Kühlbox

Kühlbox

Genauso wie mit den Fragen bzgl. einer geeigneten Standheizung sowie eines Solarpanels mit der passenden Elektrik haben wir uns lange mit der für unsere Einsatzzwecke passenden Kühltechnik beschäftigt. Auch hier sind die Angebote auf dem Markt aber auch die Unterschiede sehr vielfältig.
Da wir ein ganzes Jahr unterwegs sein möchten ist es uns wichtig, nicht täglich auf Supermärkte angewiesen zu sein, sondern uns auch im „Outback“ mit vorhandenen Lebensmitteln versorgen zu können. Auch gehen wir davon aus, in dieser Zeit unterschiedliche Wetterverhältnisse und auch sehr warme Temperaturen vorzufinden, was für die Kühlleistung einer Kühlbox nicht irrelevant ist, wie wir erfahren haben.

Es gibt einige Gründe, weshalb wir uns gegen einen Kühlschrank entschieden haben: Für einen „normalen“ Kühlschrank, wie man ihn von Zuhause kennt, würde man einen Stromumwandler (Wechselrichter) benötigen, damit man ihn über den 230 V Anschluss mit Strom versorgen könnte. Es gibt tatsächlich auch Kühlschränke, die über einen 12 V Anschluss laufen. Das Problem liegt vielmehr in der Energieverschwendung. Denn würde man einen Kühlschrank seitlich öffnen, würde aus diesem viel mehr kalte Luft entweichen, als aus einer oben geöffneten Box, denn kalte Luft ist schwerer als warme.

Auf den zahlreichen Bulli Treffen und dem unglaublich hilfreichen Austausch mit erfahreren Bulli-Liebhabern haben wir häufig von den Kompressor Kühlboxen der Marke Engel gehört, die uns für unser Vorhaben fast immer empfohlen wurden. Auch einige Händler auf der Reise und Camping Messe sowie in den normalen Geschäften haben uns zu diesen Boxen geraten. Nun, bei diesen Geräten handelt es sich quasi um den Rolls-Royce unter den Kühlboxen, weshalb die finanzielle Investition gut überdacht werden musste und wir uns selbstverständlich auch mit vielen anderen Kühlmöglichkeiten vertraut gemacht haben. Neben der bereits erwähnten Kompressor Kühlboxen bietet der Markt noch die Absorber sowie thermoelektrische Kühlboxen an.
Folgende, näher beschriebenen Aspekte haben wir bei der Entscheidungsfindung berücksichtigt:

Kühlleistung im Verhältnis zum Stromverbrauch (Wirkungsgrad) sowie die Lautstärke 

Da wir stark davon ausgehen, in Regionen unterwegs zu sein, wo im Sommer hohe Temperaturen herrschen, war für uns schnell klar, dass sowohl die Absorber als auch die thermoelektrische Kühlbox nicht infrage kommen. Fakt ist, dass auch trotz einer guten Isolierung der Box die Wärme, die von außen eindringt und die Temperatur in der Box ansteigen lässt, unvermeidbar ist.

Durch zahlreiche Gespräche und Recherchen haben wir erfahren, dass sowohl Absorber als auch thermoelektrische Kühlboxen aufgrund ihrer technischen Eigenschaften nicht in der Lage sind, die Temperatur in der Box auf mehr als 30°C unterhalb der Umgebungstemperatur abzukühlen. Bei der Absorber Kühlbox versprechen die Hersteller eine Kühlung zwischen 20-30°C unterhalb der Umgebungstemperatur. In unserem Fall könnte es bedeuten, dass bei einer Außentemperatur von 35°C in Spanien, was im Bulli leicht zu 50°C werden kann, das Bier bestenfalls auf 20°C runtergekühlt werden kann. Bestenfalls.

Die thermoelektrische Box ist durch ihre Eigenschaften extrem abhängig von der Außentemperatur. Zwar versprechen die Hersteller eine Kühlung bis 20° C unterhalb der Umgebungstemperatur, allerdings kann in wärmeren Gebieten die Temperatur in der Box nie konstant gehalten werden, und schwankt immer mit der Umgebungstemperatur, was für empfindliche Lebensmittel den Verderb bedeutet.

Da wir versuchen möchten, uns fast ausschließlich autark über eine Solaranlage mit Strom zu versorgen, benötigen wir ein Gerät, welches einen möglichst geringen Stromverbrauch hat. Leider benötigt die Kühlung der Absorber Box sehr viel Strom, wobei man mit einer 100 Ah Batterie sicherlich nicht weit kommen würde. Diese Box bietet zwar auch die Möglichkeit, mit Gas betrieben zu werden, es ist hierbei allerdings notwendig, für eine Lüftung nach Außen zu sorgen, damit die Abwärme entweichen kann. Zudem sind Absorber Kühlboxen stark lageabhängig, sprich sie funktionieren nur, wenn der Bulli sehr eben steht.

Die Funktionsweise der thermoelektrischen Box birgt leider die Gefahr, dass diese versucht, pausenlos weiterzukühlen, obwohl die Umgebungstemperatur viel zu hoch ist. Dadurch steigt natürlich der Stromverbrauch immens. Außerdem wird der Kühlungsprozess dieser Kühlbox durch eine Lüftung unterstützt, die ebenfalls Strom verbraucht.

Auf der positiven Seite wäre zu erwähnen, dass beide Kühlboxen fast geräuschlos arbeiten und im Vergleich zu einer Kompressor Kühlbox relativ günstig sind.

Eine Kompressor Kühlbox arbeitet ähnlich wie eine Absorber Kühlbox. Der Unterschied besteht darin, dass bei der Absorber Technik das Kühlsystem mit einer thermischen und chemischen Reaktion arbeitet wohingegen die Kompressor Box den Druck durch einen Kompressor erzeugt. Diese zeichnet sich durch eine starke Kühlleistung aus, die nahezu unabhängig von der Außentemperatur ist. Somit kann konstant auf das Grad genau und bis auf minus 25°C gekühlt werden. Trotz hoher Leistung ist der Stromverbrauch gravierend geringer.

Letztendlich haben wir uns für die Engel Kühlbox entschieden, weil diese durch den patentierten Schwingkolbenkompressor extrem energieeffizient und leise arbeitet. Ebenso kommt sie deshalb ohne starken Anlaufstrom aus, was die Batterie zusätzlich schont. Seit Jahrzehnten beweist sie trotz widrigster Bedingungen (z.B. Offroadfahrten durch Wüsten u.Ä.), dass sie über dreißig Jahre tadellos funktioniert.

Aufgrund der Abmaße haben wir uns für die 35 l Box entschieden, obwohl das Aktionsmodell mit 40 l etwas günstiger ist.

Ein Gedanke zu „Kühlbox

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.